30.09.2014

Züge in die Freiheit
Gerda Hasselfeldt über den Herbst 1989

Vor 25 Jahren gelang uns in Deutschland, was viele zunächst nicht für möglich erachtet hatten: Im Herbst 1989 beendete die friedliche Revolution vierzig Jahre deutsche Teilung und läutete damit das Ende des Kalten Krieges ein. Im September 1989 fanden viele DDR-Bürger Zuflucht in den deutschen Botschaften in Prag und Warschau. Nach intensiven Verhandlungen teilte der damalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher auf dem Balkon der Prager Botschaft mit, dass alle DDR-Flüchtlinge nach Deutschland ausreisen können. Am 1. Oktober 1989 setzten sich die ersten Sonderzüge aus Prag in Richtung Bayern in Bewegung. In „Züge in die Freiheit - Drei Fragen an…Gerda Hasselfeldt“ der CSU-Landesgruppe erinnert sich die CSU-Landesgruppenvorsitzende an diese Tage zurück.


Frau Hasselfeldt, welche Erinnerungen haben Sie an diese letzten Septembertage 1989, als tausende Menschen in den Botschaften in Prag und Warschau auf ihre Ausreise in die Bundesrepublik warteten?

Die Bilder dieser Tage haben sich – wie bei vielen anderen auch – tief in mein Gedächtnis gebrannt: Menschen, die über Zäune klettern und Zuflucht in der deutschen Botschaft in Prag suchen, Außenminister Genscher wegen der Dunkelheit kaum zu sehen auf dem Balkon der Botschaft, der riesige Jubel bei Ankunft der Züge aus Prag am Bahnhof Hof. Dass es in diesen Tagen tatsächlich gelingt, die Menschen in die Bundesrepublik zu holen, hatten wir zu diesem Zeitpunkt nicht für möglich gehalten. Umso größer war natürlich die Überraschung und die Erleichterung. Ich habe in meinem politischen Leben nie größere Freude und Dankbarkeit erlebt, als in diesen Tagen rund um den Fall der Mauer 1989.

Sie waren in dieser Zeit Bundesministerin für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau – wie sah das Regieren in diesen Tagen aus, was waren Aufgaben, die diesen ereignisreichen Tagen folgten?

Bei aller Freude und Dankbarkeit stellten sich bei den politisch Verantwortlichen natürlich direkt jede Menge praktische Fragen. Es gab ja für so etwas wie den Mauerfall und die Wiedervereinigung keinen Fahrplan – weder in der Geschichte noch in anderen Ländern. Es mussten also neue Wege gefunden werden. Für mich als Bauministerin ging es unter anderem darum, die Wohnsituation in der ehemaligen DDR zu verbessern – beispielweise mit eigenen Programmen bei der Städtebauförderung oder auch zur Sanierung. Außerdem mussten viele Eigentumsfragen geklärt werden. Das war eine äußerst spannende Zeit.

Was ziehen Sie heute für Ihre Arbeit aus den Erfahrungen im Jahr 1989?

Der Fall der Mauer und die dann folgende Wiedervereinigung sind das größte Glück, das uns in unserer Geschichte in Deutschland zuteil werden konnte. In dieser Zeit als Bundesministerin an der Gestaltung der Wiedervereinigung mitwirken zu können, war ebenso großes Glück. Dieses Glücksgefühl trägt mich noch heute. Es ist Antrieb für mein politisches Engagement. Für die Geschichte können wir lernen: Umsturz geht auch ohne Gewalt – allein durch den Freiheitsdrang der Menschen.

Gerda Hasselfeldt, MdB

Vorsitzende der CSU-Landesgruppe
im Deutschen Bundestag
Erste Stellvertretende Vorsitzende der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 / 227-70877
Telefax: 030 / 227-76776

E-Mail: gerda.hasselfeldt@bundestag.de

Wahlkreisbüro

Susanne Leix
Dachauer Straße 8
82256 Fürstenfeldbruck
Telefon: 08141 / 16305
Telefax: 08141 / 16210

Bürgerbüro Dachau

Johanna Mertl
Apothekergasse 1
85221 Dachau
Telefon: 08131 / 735520
Telefax: 08131 / 668228