26.11.2014

Hasselfeldt: Bei Frauenquote wurde den wichtigsten Bedenken Rechnung getragen

Zum Kompromiss zur Frauenquote sagt die Abgeordnete aus Fürstenfeldbruck/Dachau und Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Gerda Hasselfeldt:

„Ich bin froh, dass es nach langen und intensiven Diskussionen gelungen ist, einen vernünftigen Kompromiss bei der Frauenquote zu finden. Auch wir wollen mehr Frauen in Führungspostionen, aber das Quotengesetz muss praxistauglich sein. Der Kompromiss trägt den wichtigsten Bedenken der CSU Rechnung: die Sanktion des „leeren Stuhls“ ist entschärft, die Berichtspflicht ist auf ein Minimum reduziert, die Flexiquote ist eine echte Flexiquote und keine starre Quote durch die Hintertür und in kleinen Gremien von zwei Personen wird es keine Quote geben. Das sind Regelungen im Sinne der Frauen und der Wirtschaft. Das ist eine Frauenquote mit Augenmaß. Deshalb bin ich mit dem Erreichten zufrieden. Das ist ein guter Kompromiss.“

Gerda Hasselfeldt, MdB

Vorsitzende der CSU-Landesgruppe
im Deutschen Bundestag
Erste Stellvertretende Vorsitzende der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 / 227-70877
Telefax: 030 / 227-76776

E-Mail: gerda.hasselfeldt@bundestag.de

Wahlkreisbüro

Susanne Leix
Dachauer Straße 8
82256 Fürstenfeldbruck
Telefon: 08141 / 16305
Telefax: 08141 / 16210

Bürgerbüro Dachau

Johanna Mertl
Apothekergasse 1
85221 Dachau
Telefon: 08131 / 735520
Telefax: 08131 / 668228