06.02.2015

Hasselfeldt: Deutschland braucht kein neues Einwanderungsgesetz

Zur Debatte um ein mögliches neues Zuwanderungsgesetz sagte Gerda Hasselfeldt heute gegenüber dem Münchner Merkur:

„Deutschland braucht auch Zuwanderung, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Das steht außer Frage. Dafür brauchen wir allerdings keine neuen Gesetze. Ein Punktesystem bringt uns nicht weiter, wir wollen die arbeitsplatzbezogene Zuwanderung und dafür haben wir alles, was wir brauchen: Es gibt in Europa die Niederlassungsfreiheit und die Freizügigkeit. Jeder kann innerhalb Europas dort eine Arbeit aufnehmen, wo er einen Job findet. Für Fachkräfte aus Drittstaaten gibt es die Blue Card. Statt über neue Einwanderungsregeln zu debattieren, sollten wir auf der Suche nach Fachkräften den Blick in unsere europäischen Nachbarländer richten: In Spanien sind mehr als die Hälfte der jungen Menschen ohne Arbeit, in Griechenland, Kroatien und Italien sind es mehr als 40 Prozent. Das ist ein riesiges Potenzial, das wir nutzen sollten.“

Gerda Hasselfeldt, MdB

Vorsitzende der CSU-Landesgruppe
im Deutschen Bundestag
Erste Stellvertretende Vorsitzende der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 / 227-70877
Telefax: 030 / 227-76776

E-Mail: gerda.hasselfeldt@bundestag.de

Wahlkreisbüro

Susanne Leix
Dachauer Straße 8
82256 Fürstenfeldbruck
Telefon: 08141 / 16305
Telefax: 08141 / 16210

Bürgerbüro Dachau

Johanna Mertl
Apothekergasse 1
85221 Dachau
Telefon: 08131 / 735520
Telefax: 08131 / 668228