September 2015

Und immer wieder Berliner Luft...
Gerda Hasselfeldt im Portrait des "BAYERNKURIER"

(Erschienen: BAYERNKURIER, Das Magazin für Orientierung, Ausgabe 4 l 2015, S. 68f)

Rund 600 Kilometer trennen die zwei Welten, die das politische Leben von Gerda Hasselfeldt bestimmen. Hier Dachau und Fürstenfeldbruck, Wahlkreis und erste politische Basis, da Berlin, zweite politische Heimat. Auch im Sommer, wenn alle verreisen.

Hier, nordwestlich von München, ist Gerda Hasselfeldt direkt gewählte Abgeordnete für den Bundestag, und das schon zum siebten Mal hintereinander. Dort ist sie Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, die Statthalterin der CSU in Berlin, sitzt am Schreibtisch von Franz Josef Strauß und vertritt die Interessen der CSU in der Berliner Koalition.
„Wahlkreis und Hauptstadt, das sind zwei Seiten derselben Medaille, jeder Kollege, der als direkt gewählter Abgeordneter einen Wahlkreis im Bundestag vertritt, kennt diesen Spagat“, schildert Hasselfeldt. „Beides unter einen Hut zu bekommen, dem Wahlkreis wie den bundespolitischen Angelegenheiten gerecht zu werden, ist der große Reiz dieses Berufs. Es ist aber auch stetige Herausforderung.“ Eine Herausforderung, die Hasselfeldt seit nunmehr fast 30 Jahren gern annimmt. Die gebürtige Niederbayerin ist seit 1987 Mitglied des Deutschen Bundestags und hat es als erste Frau an die Spitze der CSU-Landesgruppe in Berlin geschafft. Nur zwei Hände voll Abgeordneter gehören dem Bundestag ähnlich lange an. Sie ist eine der einflussreichen Strippenzieherinnen der Partei. Als Landesgruppenvorsitzende sei sie eine Art reitende Botin, die für die CSU verhandelt und die hauptstädtische Perspektive nach Bayern vermittelt, schrieb eine Zeitung vor einiger Zeit. Sie übermittle nach Berlin, was die CSU fordere. Und sie kommuniziere Richtung München, wozu der Rest der Koalition wohl bereit wäre. Hasselfeldt findet diese Jobbeschreibung durchaus passend. Nur reiten tue sie nicht zwischen Berlin und München, merkt sie lachend an. Stattdessen pendelt die 65-jährige fliegend zwischen der Bundeshauptstadt und der Isar-Metropole. „In Sitzungswochen bin ich meist von sonntags bis freitags in Berlin, in sitzungsfreien Wochen und auch in der sitzungsfreien Zeit im Sommer bin ich überwiegend im Wahlkreis und in Bayern unterwegs und fliege meist nur für zwei oder drei Tage nach Berlin rund um die Kabinettsbesprechung am Mittwoch“, berichtet Hasselfeldt. Dazu kommen natürlich kurzfristige Termine, die Anwesenheit in Berlin erfordern. Dort bestimmen Besprechungen mit Koalitionspartnern, Bundeskanzlerin, Landesgruppe, Akten, Besuchergruppen, Medientermine und Plenarreden den Alltag. Im Wahlkreis liegt Hasselfeldt der Kontakt zu den Menschen sehr am Herzen. „Wenn man die Woche über heftig, zum Beispiel um die Reform der Erbschaftssteuer oder weitere Hilfen für Griechenland, gerungen hat, freue ich mich immer sehr auf die Begegnungen im Wahlkreis. Dort erfährt man hautnah, für wen wir das in Berlin eigentlich alles machen“, beschreibt Hasselfeldt. Das Beste für die Menschen im Land zu erreichen, dass sei der Antrieb für ihr politisches Engagement.

Die Wurzeln dieses Engagements liegen im elterlichen Wirtshaus in ihrer niederbayerischen Heimat. Schon Vater Alois war Mitglied des Deutschen Bundestags. Als die heimische Junge Union Ende der 1960er-Jahre mangels Vorsitzenden zu zerbrechen drohte, übernahm Gerda Hasselfeldt als damals 18-jährige kurzerhand das Ruder. Das war der Beginn ihrer politischen Arbeit. Von da an ging es stetig aufwärts: Auf das kommunalpolitische Engagement folgte 1987 der Einzug in den Bundestag. Bereits zwei Jahre später berief Helmut Kohl die studierte Volkswirtin Hasselfeldt in sein Kabinett, erst als Bauministerin, später als Gesundheitsministerin. Es folgten Jahre in führenden Positionen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, bevor Hasselfeldt von 2005 bis 2011 Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags war. Seit 2011 ist sie nun Vorsitzende der CSU-Landesgruppe. Ein Amt, das sie nicht angestrebt hat, wie sie sagt, dass sie aber mit großer Leidenschaft und viel Einsatz ausübt und das sie selbst als „das schönste Amt in meinem politischen Leben“ bezeichnet.

Gerda Hasselfeldt, MdB

Vorsitzende der CSU-Landesgruppe
im Deutschen Bundestag
Erste Stellvertretende Vorsitzende der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 / 227-70877
Telefax: 030 / 227-76776

E-Mail: gerda.hasselfeldt@bundestag.de

Wahlkreisbüro

Susanne Leix
Dachauer Straße 8
82256 Fürstenfeldbruck
Telefon: 08141 / 16305
Telefax: 08141 / 16210

Bürgerbüro Dachau

Johanna Mertl
Apothekergasse 1
85221 Dachau
Telefon: 08131 / 735520
Telefax: 08131 / 668228